Ausflug nach Nürnberg

Die Klassen 4a und 4b der Grundschule Möhrendorf fuhren am Mittwoch den 08.01.2020 mit dem Bus nach Nürnberg, um diese Stadt besser kennen zu lernen. Die Lehrerinnen Frau Krampe und Frau Northrup hatten dazu eine Stadtführung vorbereitet.

Als wir nach einer halben Stunde Fahrt um 9.15 Uhr hinter der Burgmauer angekommen waren, besichtigten wir als erstes die Schwedenschanzen an der Burgmauer. Dann machten wir uns auf zum Tiergärtnertor. Dort erklärte Frau Krampe, dass hier im Mittelalter Bären gehalten worden waren. Danach liefen alle hoch zur Kaiserburg, wo sich die beiden Klassen trennten. Meine Klasse, die 4a, trabte zum Albrecht-Dürer-Haus. Dort bekamen wir um 10.00 Uhr eine interessante Führung. Agnes, Dürers „Frau“, erklärte uns verschiedene Bilder, zeigte, wie man Ende des 15. Jahrhunderts gelebt hatte und wie Farben hergestellt wurden. Danach machten wir eine kleine Essenspause und schlenderten dann weiter zum „Tiefen Brunnen“, der sich im ersten Burghof befindet. Dieser heißt so, weil er circa 60 Meter tief ist. Wenn man oben Wasser hineinschüttet, dann dauert es ca. 5,5 Sekunden, bis es unten ankommt. Anschließend zeigte Frau Krampe uns die Mauerbrüstung, in der der Hufabdruck des Pferdes von Eppelein zu sehen ist. Nun wanderten wir Richtung  Marktplatz und schauten uns an einer Hauswand ein Bild von einem mittelalterlichen Kaufmannszug an. Einige Kinder bekamen Hunger. So holten wir in der Sebalderstadt im Bratwursthäusla „Drei im Weckla“. Danach schauten wir uns den „Schönen Brunnen“ an und drehten an den „Wunschringen“. Von dieser Stelle hat man noch einmal einen tollen Blick auf die Kaiserburg, sowie auf den Hei-den-, den Sinnwell- und den fünfeckigen Turm. Der Sinnwellturm ist zugleich der dickste, wie auch der dünnste, der höchste, wie auch der niedrigste. Er steht auf dem höchsten Flecken auf der Burg, seine Mauern sind sehr dick, aber von innen ganz eng. Zuletzt liefen wir über die Museumsbrücke, von der aus man das alte Spital sehen konnte, in die Lorenzerstadt. Dort besichtigten wir die Lorenzkirche mit ihrer großen Orgel, dem wunderschönen Sakramenten-häuschen und dem Engelsgruß.  Vor dem Gotteshaus schauten wir uns noch die durch Steine gelegten sternförmigen alten Handelswege an.
Danach eilten wir Richtung Germanisches Museum. Dort wartete bereits der Bus, der uns zurück zur Schule brachte. Wir haben an diesem Tag viel Neues gesehen und gelernt und können uns jetzt gut vorstellen, wie man im mittelalterlichen Nürnberg gelebt hat.

Carolina W.